Autor
Jens Kieselbach

ASPEKTE BEIM EINSATZ VON GLASBEDIENOBERFLÄCHEN

Heute geht es in Teil II meines Blogbeitrages zum Thema Kapazitive Bedienlösungen speziell um die Aspekte Design, Hygiene, Umwelteinflüsse und Haptik.

Aspekt II: Hygiene

Für viele unserer Kunden ist das Stichwort Reinigung und Hygiene von großer Bedeutung. Insbesondere gilt das in Zeiten mit erhöhter Ansteckungsgefahr, wie den regelmäßigen Grippe-Epidemien oder – aktuell – der Corona-19-Pandemie. Das klare Ziel ist, die höchstmögliche Vermeidung von Gefahrenquellen, um Ansteckungen zu vermeiden. Hier kommt es darauf an, dass die in den jeweiligen Bereichen erforderlichen und vorgeschriebenen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen ihre maximale Wirkung entfalten können.

Besonders in diesem Punkt sind Bedienoberflächen aus Glas und deren Varianten stark im Vorteil.

Glas ist im Prinzip ein extrem robustes Material. Frontseitige IP-Schutzgrade sind kein Problem. Die Beständigkeit gegen Reinigungs- und Desinfektionsmittel ist sehr gut, da der Designdruck in der Regel rückseitig erfolgt.

Die glatte geschlossene Oberfläche ist einerseits nicht anfällig für Verschmutzungen – andererseits ist eine einfache Reinigung ohne „Schmutzkanten“ quasi in einem Wisch möglich.

Auch eine Integration der kapazitiven Bedienfläche in die Arbeitsfläche kann hier ein guter Ansatz sein. Hier kann sogar der Platz bei Nichtgebrauch der abgeschalteten Tastatur sinnvoll weitergenutzt werden. Dem steht möglicherweise der Nachteil entgegen, das Glas brechen kann. Auch wenn wir nur gehärtete Gläser verwenden, welche diesbezüglich bessere Eigenschaften haben, kann das nicht zu 100% ausgeschlossen werden.

Alternativ können hier Materialien wie Acrylglas (auch Plexiglas®), Polycarbonat (auch Markrolon®, Lexan®) oder Corian® verwendet werden, wenn deren Eigenschaften passen.

Unbestritten ist ein Glaseingabefeld eine saubere und hygienische Sache!

Aspekt I: Design

Das Thema Design ist aus meiner Sicht sowohl spannend als auch sehr komplex. Die „neue“ Oberfläche Glas als Bedienelement bietet eine Fülle an Design-Variationen und liegt gerade voll im Trend. Wer findet eine edle Glasbedienoberfläche nicht chic?

Aus Sicht des Entwicklers gilt es einige Parameter zu berücksichtigen Material:

  • Materialstärke
  • Bedruckung
  • Glasbearbeitung
  • Form und
  • Größe der Bedienelemente

Ein glattes, transparentes Material lädt dazu ein, mit Farben und Formen zu spielen. Es gibt hohe Freiheitsgrade bei der Gestaltung der Bedienflächen.

Die jeweilige Tastenform ergibt sich aus dem Zusammenspiel der Geometrie des Tastenelementes und der meist rückseitigen Bedruckung des Covermaterials. Bei gegebener Hardware für die Tastenflächen ist so immer noch eine gewisse Anpassung der Druckdesigns bezüglich Tastenform, Farben (CI), und Logos möglich.

Das spart Kosten für Hardware-Entwicklung und nötige Zertifizierungen, wie z.B. EMV. Auch die Gestaltung der Tastenflächen selbst ist wesentlich freier als der Einsatz fest vorgegebener mechanischer Tasten.

Aspekt III: Umwelteinflüsse

Ein kapazitives Tastenfeld ist natürlich auch den verschiedensten Umweltbedingungen ausgesetzt. Die Herausforderung besteht hier vor allem darin, dass eine Auslösung nicht klassisch durch eine definierte Kraft auf der Taste zustande kommt, sondern durch die Beeinflussung eines elektrischen Feldes über eine Kapazitätsänderung.

Ganz besonders gilt das für Wasser auf der Tastatur.

SIDE NOTE Wussten Sie, dass das Muskelgewebe zu 75% aus Wasser besteht? Auch unsere Finger, mit denen wir Tasten bedienen, bestehen zu einem Großteil aus Wasser.

Es ist demnach nicht so einfach zu erkennen, was sich gerade an oder auf der Taste befindet.

Dazu zählen u.a. auch Feuchtigkeitsrückstände von Reinigungsvorgängen.

Es gibt, je nach Anwendungsfall, verschiedene Möglichkeiten diese Einflüsse zu minimieren. Dazu zählen Rekalibrierungen bei Änderung bestimmter Einflussgrößen, Tasten-Entpellzeiten oder bestimmte Algorithmen bei der Auswertung der Tastenparameter und Abschaltfunktionen für die Reinigung.

Eine riesiger Vorteil bleibt aber... Krümel in der Tastatur oder den Tod durch umgekippten Kaffee gibt es hier schlichtweg nicht.

Neugierig geworden? Mehr Informationen über Cleankeys CK5 finden Sie HIER!

Diese Themen könnetn Sie auch interessieren...

  • November 2019

    „HAT DIE TASTATUR GAR KEIN TOUCHPAD?“ „DOCH, DAS IST ABER GERADE EIN NUMMERNBLOCK …“

  • März 2020

    Bedienoberflächen aus Glas…Wirklich eine so glasklare Sache?

  • April 2020

    Aspekte beim Einsatz von Glasbedienoberflächen

  • Mai 2020

    Nichts ist unmöglich, 3D Druck

  • August 2020

    Von 2D zu 3D – Wie der 3D Druck das Prototyping revolutioniert

  • Dezember 2019

    Industrie 4.0 und Machine Learning – Wird aus HMI in Zukunft MI? (Teil 1)

  • Januar 2020

    Think Big: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit (Teil 2)

  • Februar 2020

    HMIs der Zukunft: Wenn aus Science-Fiction Realität wird (Teil 3)

  • Das Dilemma des Industrie 4.0 Hypes

SIE MÖCHTEN KEINEN UNSERER BLOGS VERPASSEN? 

DANN MELDEN SIE SICH FÜR
UNSEREN BLOG-NEWSLETTER AN!

 

CREATING BETTER HUMAN MACHINE RELATIONSHIPS
Logo_GETT

Ⓒ 2022 All Rights Are Reserved

Kontakt